Beitrags-Archiv für die Kategorie 'Musik-Alben'

Unterstütze diese Webseite, indem du deinen Premium-Account über diese Links kaufst oder verlängerst.
Oboom.com | Uploaded.net | Share-Online.biz
Dir entstehen keine weiteren Kosten. Du unterstützt damit aber diese Seite und kannst dich auf diese Weise kostenlos bedanken

Unterkategorien:

Eminem-Revival.2017.320kBit/s

Freitag, 15. Dezember 2017 13:31 `

(3,67 / 5 - 3 votes)
Tracklist:

01. Walk On Water (feat. Beyoncé)
02. Believe
03. Chloraseptic (feat. PHRESHER)
04. Untouchable
05. River (feat. Ed Sheeran)
06. Remind Me (Intro)
07. Remind Me
08. Revival (Interlude)
09. Like Home (feat. Alicia Keys)
10. Bad Husband (feat. X Ambassadors)
11. Tragic Endings (feat. Skylar Grey)
12. Framed
13. Nowhere Fast (feat. Kehlani)
14. Heat
15. Offended
16. Need Me (feat. P!nk)
17. In Your Head
18. Castle
19. Arose

[collapse]

Eminem – Revival (2017)
Laufzeit: 77:33
Jahr: 2017
Genre : Rap
Qualität: Mp3 , 320 kBit/s


Format: MP3 | Größe: 183 MB
Download: ★ OBOOM.com ★
Mirrors: anzeigen (4)
Passwort: movie-blog.org

Thema: Musik-Alben | Kommentare (0) | Autor:

John.Martyn.-.Discography.320.kbps

Sonntag, 19. November 2017 11:08 `

(3,00 / 5 - 6 votes)
Albumlist:

Studio Albums:

1967 – London Conversation
1968 – The Tumbler
1970 – Stormbringer!
1970 – The Road To Ruin
1971 – Bless The Weather
1973 – Inside Out
1973 – Solid Air
1974 – Sunday’s Child
1977 – One World
1980 – Grace & Danger
1981 – Glorious Fool
1982 – Well Kept Secret
1984 – Sapphire
1986 – Piece By Piece
1990 – The Apprentice
1991 – Cooltide
1996 – And
1998 – The Church With One Bell (covers album)
2000 – Glasgow Walker
2004 – On The Cobbles

Live Albums:

1976 – Live At Leeds
1987 – Foundations (live)
1991 – Live at Bristol (Official Bootleg)
1992 – BBC Radio 1 Live In Concert
1996 – And Live
2006 – In Session at the BBC

EP:

1997 – Snooo

Compilations:

1992 – Couldn’t Love You More
1993 – No Little Boy
1994 – Sweet Little Mysteries – Island Antology

[collapse]

Format: MP3 | Größe: 3500 MB
Download: ★ OBOOM.com ★
Mirrors: anzeigen (3)
Passwort: movie-blog.org

Thema: Musik-Alben | Kommentare (0) | Autor:

Emerson,.Lake.&.Palmer.-.Fanfare.18CD.2017.320kbps

Samstag, 18. November 2017 20:04 `

(3,67 / 5 - 6 votes)
Albumlist:

1970 – Emerson, Lake & Palmer
1971 – Pictures at an exhibition
1971 – Tarkus
1971 – Trilogy
1972 – Live at Pocono
1973 – Brain Salad Surgery
1974 – Welcome Back – Ladies and Gentlemen
1977 – Works Volume 1
1977 – Works Volume 2
1978 – Love Beach
1992 – Black Moon
1994 – In The Hot Seat
1997 – Live at Elysee Montmartre, Paris
2017 – On the BBC

[collapse]

Format: MP3 | Größe: 2200 MB
Download: ★ OBOOM.com ★
Mirrors: anzeigen (3)
Passwort: movie-blog.org

Thema: Musik-Alben | Kommentare (0) | Autor:

VA.-.Now.Thats.What.I.Call.Rock.Ballads.3CD.2016.VBR.245.kbps

Samstag, 18. November 2017 13:30 `

(3,00 / 5 - 4 votes)
Tracklist:

CD1
1. Dire Straits – Romeo And Juliet
2. The Police – Every Breath You Take
3. Bon Jovi – Always
4. Bryan Adams – Run To You
5. Simple Minds – Don’t You (Forget About Me)
6. Lynyrd Skynyrd – Sweet Home Alabama
7. Elton John – Rocket Man
8. Billy Joel – Piano Man
9. U2 – One
10. Stereophonics – Handbags And Gladrags
11. Stealers Wheel – Stuck In The Middle With You
12. Fleetwood Mac – Don’t Stop
13. The Rolling Stones – Angie
14. 4 Non Blondes – What’s Up?
15. Oasis – Half The World Away
16. Mr. Mister – Broken Wings
17. Bruce Hornsby & The Range – The Way It Is

CD2
1. Coldplay – The Scientist
2. Hozier – Take Me To Church
3. James Bay – Hold Back The River
4. The Fray – How To Save A Life
5. Keane – Somewhere Only We Know
6. Razorlight – America
7. The La’s – There She Goes
8. Train – Drive By
9. The Script feat. will.i.am – Hall Of Fame
10. Deep Blue Something – Breakfast At Tiffany’s
11. OneRepublic – Apologize
12. New Radicals – You Get What You Give
13. The 1975 – Girls
14. Semisonic – Secret Smile
15. Walking On Cars – Speeding Cars
16. Lenny Kravitz – Fly Away
17. Pretenders – I’ll Stand By You
18. The Cars – Drive
19. Roxy Music – Oh Yeah!
20. Soul Asylum – Runaway Train

CD3
1. Starship – We Built This City
2. John Farnham – You’re The Voice
3. Blue Oyster Cult – (Don’t Fear) The Reaper
4. Whitesnake – Here I Go Again ’87
5. Belinda Carlisle – Heaven Is A Place On Earth
6. Huey Lewis & The News – The Power Of Love
7. Meredith Brooks – Bitch
8. Kiss – Crazy Crazy Nights
9. Foreigner – Cold As Ice
10. Yes – Owner Of A Lonely Heart
11. Cher – I Found Someone
12. Cheap Trick – I Want You To Want Me
13. Electric Light Orchestra – Telephone Line
14. Santana – She’s Not There
15. Cream – Badge
16. Paul McCartney – Maybe I’m Amazed
17. Rod Stewart – Reason To Believe
18. The Hollies – He Ain’t Heavy, He’s My Brother
19. Mike & The Mechanics – Over My Shoulder
20. Genesis – Follow You Follow Me

[collapse]

Dauer: 180 Min. | Format: MP3 | Größe: 520 MB
Download: ★ OBOOM.com ★
Mirrors: anzeigen (3)
Passwort: movie-blog.org

Thema: Musik-Alben | Kommentare (0) | Autor:

STEASY-Statussymbol-CD-WAV-2017-Veritas

Freitag, 17. November 2017 17:38 `

(3,11 / 5 - 9 votes)
Tracklist

1. Superlativ
2. Liebeslied
3. Gesten
4. Teenitus
5. Weltmusik
6. Silvester
7. Untertitel
8. XXX
9. Everybody’s Darling
10. Farid Bang (+ Weekend)
11. Elitepartner
12. Hip Hop (+ Zarte Lust)
13. Du weißt es
14. Harald J.
15. Kinderaugen (+ Lea)
16. Gute Zeit

[collapse]

Steasy steht sich immer noch am nächsten und setzt mit seinem lang erwarteten Debütalbum Statussymbol gleich mehrere Ausrufezeichen!
Im Jahre 2005 trat der in Kiel beheimatete Rapper erstmalig auf der geschichtsträchtigen Internet-Battle-Plattform RBA in Erscheinung. Wie auch viele andere inzwischen etablierte Rapper von Kollegah bis Cro feilte er dort an seinen Rapskills und baute sich so eine erste kleine Fanbase auf. 2007 machte Steasy erstmals über die Reim Battle Arena hinaus richtig auf sich aufmerksam, als er einen Featurepart für das bis heute legendäre Hollywood Hank Album Soziopath beisteuerte.

Nachdem es anschließend etwas ruhiger um den Kieler Künstler wurde, meldete sich Steasy 2012 eindrucksvoll zurück und mischte das zu dieser Zeit in Deutschland prestigeträchtigste Video-Battle-Turnier VBT auf, wo er auf Anhieb das Viertelfinale erreichte. Im selben Jahr erregte sein gefeierter Remix von Rihannas Nummer-1-Hit Diamonds in allen einschlägigen Hip-Hop-Medien große Aufmerksamkeit, ehe er dann 2013 seine Teilnahme an der VBT Splash! Edition folgen ließ. Mit seiner zum Markenzeichen gewordenen arrogant-lässigen Art setzte sich Steasy hier ungefährdet gegen sämtliche Konkurrenten durch und erlebte die bis dahin wohl beeindruckendste Zeit seiner Rapkarriere: Mit dem Turniergewinn versammelte der Kieler ganz nebenbei eine bemerkenswerte Anhängerschaft und durfte als Krönung des Ganzen gemeinsam mit seiner Federballklikke vor tausenden feierwütigen Menschen das Splash!-Festival auf der Hauptbühne eröffnen. Parallel machte Steasy mit der im Sommer 2013 gedroppten Free-EP Roughnecks aufgepasst von sich reden und weckte damit erneut die Aufmerksamkeit aller relevanten deutschsprachigen Rapmedien. Es folgte ein Juice-Artikel in der Rubrik Hip Hope inklusive Song auf der Juice-CD, anschließend ging es auf zwei Touren mit dem Chimperator-Künstler Weekend, die die ambitionierte Truppe durch Deutschland, Österreich und die Schweiz führte.

Diversen Festivalshows in 2014, 2015 (u.a. Splash!, Afrika Karibik, Spack) und einer weiteren EP mit seinem Crewkollegen Zarte Lust schloss sich eine erste vorsichtige Albumankündigung an. Alle diesbezüglichen Label-Angebote lehnte der smarte Kieler dankend ab. So konnte Steasy in aller Seelenruhe und mit maximaler Selbstbestimmtheit an seinem Debütalbum arbeiten und nach zwei Jahren endlich fertigstellen. Auf diesem lässt er in Songs wie Untertitel und Silvester stellenweise persönlich tief blicken und gibt Aspekte seines Seelenlebens preis, die es so noch nicht zu hören gab. Schnell wird klar, dass Steasy deutlich mehr will, als lediglich den arroganten Battlerap aus VBT-Zeiten zu reproduzieren. Gerade Silvester und der auf den ersten Blick mainstreamig anmutende Titel Weltmusik erinnern mit ihren epischen Instrumentals eher an einen Blockbuster-Score als an straighte Hip-Hop-Beats. Im Gegensatz dazu lässt das in eine gehörige Portion Trinkermelancholie getauchte Harald J. auf tiefenentspannte Weise den alljährlichen Dauerpegel während des Kieler Sommers Revue passieren. Nichtsdestotrotz bleibt sich der Pionier des Poserraps auf seinem Debütalbum Statussymbol weitestgehend treu: Bereits das Intro Superlativ klingt so absurd selbstgefällig, dass selbst ein Zlatan Ibrahimovi vor Neid erblassen würde die Ernsthaftigkeit der Arroganz darf dabei zumindest stellenweise gern angezweifelt werden. Auf die sonst genreübliche Bestätigung durch materielle Dinge verzichtet Steasy weitestgehend. Das macht er unmissverständlich auf der ersten Single Gesten klar. Lieber stellt er sich selbst in den Mittelpunkt, was auch die knappgehaltene Featureliste, u.a. mit Weggefährte Weekend, unterstreicht. Der Albumtitel spricht für sich: Steasy ist sein eigenes Statussymbol!

Exklusiv für movie-blog.org ihr kleinen Splasher!


Format: WAV | Größe: 607 MB
Download: ★ OBOOM.com ★
Mirrors: anzeigen (3)
Passwort: movie-blog.org

Thema: Musik-Alben | Kommentare deaktiviert für STEASY-Statussymbol-CD-WAV-2017-Veritas | Autor:

STEASY-Statussymbol-CD-FLAC-2017-Veritas

Freitag, 17. November 2017 17:23 `

(3,57 / 5 - 7 votes)
Tracklist

1. Superlativ
2. Liebeslied
3. Gesten
4. Teenitus
5. Weltmusik
6. Silvester
7. Untertitel
8. XXX
9. Everybody’s Darling
10. Farid Bang (+ Weekend)
11. Elitepartner
12. Hip Hop (+ Zarte Lust)
13. Du weißt es
14. Harald J.
15. Kinderaugen (+ Lea)
16. Gute Zeit

[collapse]

Steasy steht sich immer noch am nächsten und setzt mit seinem lang erwarteten Debütalbum Statussymbol gleich mehrere Ausrufezeichen!
Im Jahre 2005 trat der in Kiel beheimatete Rapper erstmalig auf der geschichtsträchtigen Internet-Battle-Plattform RBA in Erscheinung. Wie auch viele andere inzwischen etablierte Rapper von Kollegah bis Cro feilte er dort an seinen Rapskills und baute sich so eine erste kleine Fanbase auf. 2007 machte Steasy erstmals über die Reim Battle Arena hinaus richtig auf sich aufmerksam, als er einen Featurepart für das bis heute legendäre Hollywood Hank Album Soziopath beisteuerte.

Nachdem es anschließend etwas ruhiger um den Kieler Künstler wurde, meldete sich Steasy 2012 eindrucksvoll zurück und mischte das zu dieser Zeit in Deutschland prestigeträchtigste Video-Battle-Turnier VBT auf, wo er auf Anhieb das Viertelfinale erreichte. Im selben Jahr erregte sein gefeierter Remix von Rihannas Nummer-1-Hit Diamonds in allen einschlägigen Hip-Hop-Medien große Aufmerksamkeit, ehe er dann 2013 seine Teilnahme an der VBT Splash! Edition folgen ließ. Mit seiner zum Markenzeichen gewordenen arrogant-lässigen Art setzte sich Steasy hier ungefährdet gegen sämtliche Konkurrenten durch und erlebte die bis dahin wohl beeindruckendste Zeit seiner Rapkarriere: Mit dem Turniergewinn versammelte der Kieler ganz nebenbei eine bemerkenswerte Anhängerschaft und durfte als Krönung des Ganzen gemeinsam mit seiner Federballklikke vor tausenden feierwütigen Menschen das Splash!-Festival auf der Hauptbühne eröffnen. Parallel machte Steasy mit der im Sommer 2013 gedroppten Free-EP Roughnecks aufgepasst von sich reden und weckte damit erneut die Aufmerksamkeit aller relevanten deutschsprachigen Rapmedien. Es folgte ein Juice-Artikel in der Rubrik Hip Hope inklusive Song auf der Juice-CD, anschließend ging es auf zwei Touren mit dem Chimperator-Künstler Weekend, die die ambitionierte Truppe durch Deutschland, Österreich und die Schweiz führte.

Diversen Festivalshows in 2014, 2015 (u.a. Splash!, Afrika Karibik, Spack) und einer weiteren EP mit seinem Crewkollegen Zarte Lust schloss sich eine erste vorsichtige Albumankündigung an. Alle diesbezüglichen Label-Angebote lehnte der smarte Kieler dankend ab. So konnte Steasy in aller Seelenruhe und mit maximaler Selbstbestimmtheit an seinem Debütalbum arbeiten und nach zwei Jahren endlich fertigstellen. Auf diesem lässt er in Songs wie Untertitel und Silvester stellenweise persönlich tief blicken und gibt Aspekte seines Seelenlebens preis, die es so noch nicht zu hören gab. Schnell wird klar, dass Steasy deutlich mehr will, als lediglich den arroganten Battlerap aus VBT-Zeiten zu reproduzieren. Gerade Silvester und der auf den ersten Blick mainstreamig anmutende Titel Weltmusik erinnern mit ihren epischen Instrumentals eher an einen Blockbuster-Score als an straighte Hip-Hop-Beats. Im Gegensatz dazu lässt das in eine gehörige Portion Trinkermelancholie getauchte Harald J. auf tiefenentspannte Weise den alljährlichen Dauerpegel während des Kieler Sommers Revue passieren. Nichtsdestotrotz bleibt sich der Pionier des Poserraps auf seinem Debütalbum Statussymbol weitestgehend treu: Bereits das Intro Superlativ klingt so absurd selbstgefällig, dass selbst ein Zlatan Ibrahimovi vor Neid erblassen würde die Ernsthaftigkeit der Arroganz darf dabei zumindest stellenweise gern angezweifelt werden. Auf die sonst genreübliche Bestätigung durch materielle Dinge verzichtet Steasy weitestgehend. Das macht er unmissverständlich auf der ersten Single Gesten klar. Lieber stellt er sich selbst in den Mittelpunkt, was auch die knappgehaltene Featureliste, u.a. mit Weggefährte Weekend, unterstreicht. Der Albumtitel spricht für sich: Steasy ist sein eigenes Statussymbol!

Exklusiv für movie-blog.org ihr kleinen Splasher!


Format: FLAC | Größe: 401 MB
Download: ★ OBOOM.com ★
Mirrors: anzeigen (3)
Passwort: movie-blog.org

Thema: Musik-Alben | Kommentare deaktiviert für STEASY-Statussymbol-CD-FLAC-2017-Veritas | Autor:

STEASY-Statussymbol-CD-MP3-2017-Veritas

Freitag, 17. November 2017 17:12 `

(3,50 / 5 - 6 votes)
Tracklist

1. Superlativ
2. Liebeslied
3. Gesten
4. Teenitus
5. Weltmusik
6. Silvester
7. Untertitel
8. XXX
9. Everybody’s Darling
10. Farid Bang (+ Weekend)
11. Elitepartner
12. Hip Hop (+ Zarte Lust)
13. Du weißt es
14. Harald J.
15. Kinderaugen (+ Lea)
16. Gute Zeit

[collapse]

Steasy steht sich immer noch am nächsten und setzt mit seinem lang erwarteten Debütalbum Statussymbol gleich mehrere Ausrufezeichen!
Im Jahre 2005 trat der in Kiel beheimatete Rapper erstmalig auf der geschichtsträchtigen Internet-Battle-Plattform RBA in Erscheinung. Wie auch viele andere inzwischen etablierte Rapper von Kollegah bis Cro feilte er dort an seinen Rapskills und baute sich so eine erste kleine Fanbase auf. 2007 machte Steasy erstmals über die Reim Battle Arena hinaus richtig auf sich aufmerksam, als er einen Featurepart für das bis heute legendäre Hollywood Hank Album Soziopath beisteuerte.

Nachdem es anschließend etwas ruhiger um den Kieler Künstler wurde, meldete sich Steasy 2012 eindrucksvoll zurück und mischte das zu dieser Zeit in Deutschland prestigeträchtigste Video-Battle-Turnier VBT auf, wo er auf Anhieb das Viertelfinale erreichte. Im selben Jahr erregte sein gefeierter Remix von Rihannas Nummer-1-Hit Diamonds in allen einschlägigen Hip-Hop-Medien große Aufmerksamkeit, ehe er dann 2013 seine Teilnahme an der VBT Splash! Edition folgen ließ. Mit seiner zum Markenzeichen gewordenen arrogant-lässigen Art setzte sich Steasy hier ungefährdet gegen sämtliche Konkurrenten durch und erlebte die bis dahin wohl beeindruckendste Zeit seiner Rapkarriere: Mit dem Turniergewinn versammelte der Kieler ganz nebenbei eine bemerkenswerte Anhängerschaft und durfte als Krönung des Ganzen gemeinsam mit seiner Federballklikke vor tausenden feierwütigen Menschen das Splash!-Festival auf der Hauptbühne eröffnen. Parallel machte Steasy mit der im Sommer 2013 gedroppten Free-EP Roughnecks aufgepasst von sich reden und weckte damit erneut die Aufmerksamkeit aller relevanten deutschsprachigen Rapmedien. Es folgte ein Juice-Artikel in der Rubrik Hip Hope inklusive Song auf der Juice-CD, anschließend ging es auf zwei Touren mit dem Chimperator-Künstler Weekend, die die ambitionierte Truppe durch Deutschland, Österreich und die Schweiz führte.

Diversen Festivalshows in 2014, 2015 (u.a. Splash!, Afrika Karibik, Spack) und einer weiteren EP mit seinem Crewkollegen Zarte Lust schloss sich eine erste vorsichtige Albumankündigung an. Alle diesbezüglichen Label-Angebote lehnte der smarte Kieler dankend ab. So konnte Steasy in aller Seelenruhe und mit maximaler Selbstbestimmtheit an seinem Debütalbum arbeiten und nach zwei Jahren endlich fertigstellen. Auf diesem lässt er in Songs wie Untertitel und Silvester stellenweise persönlich tief blicken und gibt Aspekte seines Seelenlebens preis, die es so noch nicht zu hören gab. Schnell wird klar, dass Steasy deutlich mehr will, als lediglich den arroganten Battlerap aus VBT-Zeiten zu reproduzieren. Gerade Silvester und der auf den ersten Blick mainstreamig anmutende Titel Weltmusik erinnern mit ihren epischen Instrumentals eher an einen Blockbuster-Score als an straighte Hip-Hop-Beats. Im Gegensatz dazu lässt das in eine gehörige Portion Trinkermelancholie getauchte Harald J. auf tiefenentspannte Weise den alljährlichen Dauerpegel während des Kieler Sommers Revue passieren. Nichtsdestotrotz bleibt sich der Pionier des Poserraps auf seinem Debütalbum Statussymbol weitestgehend treu: Bereits das Intro Superlativ klingt so absurd selbstgefällig, dass selbst ein Zlatan Ibrahimovi vor Neid erblassen würde die Ernsthaftigkeit der Arroganz darf dabei zumindest stellenweise gern angezweifelt werden. Auf die sonst genreübliche Bestätigung durch materielle Dinge verzichtet Steasy weitestgehend. Das macht er unmissverständlich auf der ersten Single Gesten klar. Lieber stellt er sich selbst in den Mittelpunkt, was auch die knappgehaltene Featureliste, u.a. mit Weggefährte Weekend, unterstreicht. Der Albumtitel spricht für sich: Steasy ist sein eigenes Statussymbol!

Exklusiv für movie-blog.org ihr kleinen Splasher!


Format: MP3 | Größe: 137 MB
Download: ★ OBOOM.com ★
Mirrors: anzeigen (3)
Passwort: movie-blog.org

Thema: Musik-Alben | Kommentare deaktiviert für STEASY-Statussymbol-CD-MP3-2017-Veritas | Autor:

AC/DC.-.Are.you.ready?.The.very.best.of.2016.320kbps

Freitag, 17. November 2017 12:43 `

(3,60 / 5 - 5 votes)
Tracklist:

Disc 1
01. Thunderstruck (04:52)
02. Live Wire (05:49)
03. The Furor (04:10)
04. The Razors Edge (04:22)
05. Beating Around The Bush (03:55)
06. Rocker (02:49)
07. Love Song (05:17)
08. Baptism By Fire (03:30)
09. School Days (05:23)
10. Brain Shake (04:09)
11. Baby, Please Don’t Go (04:50)
12. Hells Bells (05:12)
13. It’s A Long Way To The Top (If You Wanna Rock ‚N‘ Roll) (05:15)
14. Kicked In The Teeth (04:03)
15. Stiff Upper Lip (03:35)
16. Shoot To Thrill (05:17)
17. That’s The Way I Wanna Rock ‚N‘ Roll (03:44)

Disc 2
01. Big Gun (04:21)
02. She’s Got Balls (04:48)
03. Walk All Over You (05:09)
04. Touch Too Much (04:26)
05. Landslide (03:57)
06. You Ain’t Got A Hold On Me (03:33)
07. You Shook Me All Night Long (03:30)
08. Whole Lotta Rosie (05:33)
09. Shake A Leg (04:05)
10. This Means War (04:32)
11. Heatseeker (03:50)
12. Highway To Hell (03:28)
13. Riff Raff (05:11)
14. Can I Sit Next To You Girl (04:11)
15. Safe In New York City (03:59)
16. Fire Your Guns (02:53)
17. Can’t Stand Still (03:41)

[collapse]

Format: MP3 | Größe: 370 MB
Download: ★ OBOOM.com ★
Mirrors: anzeigen (3)
Passwort: movie-blog.org

Thema: Musik-Alben | Kommentare (0) | Autor:

Kuschelrock.-.Feelings.Of.The.Seventies.Special.Edition.320kbps

Donnerstag, 16. November 2017 15:09 `

(4,17 / 5 - 6 votes)
Tracklist:

KuschelRock – Feelings Of The Seventies CD01
01. Elton John – Your Song
02. Chicago – If You Leave Me Now
03. Nazareth – Love Hurts
04. Chris Rea – Fool (If You Think It’s Over)
05. Bill Withers – Ain’t No Sunshine
06. The Hollies – The Air That I Breathe
07. Uriah Heep – Lady In Black
08. Kansas – Dust In The Wind
09. Terry Jacks – Seasons In The Sun
10. Nilsson – Without You
11. Fleetwood Mac – Songbird
12. Smokie – If You Think You Know How To Love Me
13. Adrian Gurvitz – Classic
14. Don McLean – Vincent
15. Commodores – Three Times A Lady
16. Ralph McTell – Streets Of London
17. Al Stewart – The Year Of The Cat
18. Meat Loaf – Two Out Of Three Ain’t Bad
19. Boston – More Than A Feeling

KuschelRock – Feelings Of The Seventies CD02
01. ABBA – I Have A Dream
02. 10 CC – I’m Not In Love
03. Billy Joel – Everybody Has A Dream
04. Lobo – I’d Love You To Want Me
05. Cat Stevens – Morning Has Broken
06. Eric Carmen – All By Myself
07. Dr. Hook & The Medicine Show – Sylvia’s Mother
08. Art Garfunkel – (What A) Wonderful World
09. Barclay James Harvest – Poor Man’s Moody Blues
10. Air Supply – The One That You Love
11. Carole King – (You Make Me Feel Like) A Natural Woman
12. Wishful Thinking – Hiroshima
13. Bette Midler – The Rose
14. Sutherland Brothers & Quiver – Arms Of Mary
15. Dan Fogelberg – Longer
16. Simon & Garfunkel – Bridge Over Troubled Water
17. David Bowie – Life On Mars
18. Aerosmith – Dream On

[collapse]

Format: MP3 | Größe: 330 MB
Download: ★ OBOOM.com ★
Mirrors: anzeigen (3)
Passwort: movie-blog.org

Thema: Musik-Alben | Kommentare (0) | Autor:

Legenden.des.Ost-Rock.-.Die.großen.Vier.Puhdys.City.Karat.Silly.2016.2CD.320.kbps

Sonntag, 12. November 2017 18:33 `

(2,00 / 5 - 4 votes)
Tracklist:

CD1:
01. Karat – Jede Stunde
02. Karat – Auf den Meeren
03. Karat – Abendstimmung
04. Karat – Blumen aus Eis
05. Karat – Schwanenkцnig
06. Karat – Der blaue Planet
07. Karat – Ьber sieben Brьcken musst du gehn
08. Karat – Albatros
09. Karat – Kцnig der Welt
10. Puhdys – Wenn ein Mensch lebt
11. Puhdys – Geh zu ihr
12. Puhdys – Wenn Trдume sterben
13. Puhdys – Ich will nicht vergessen (Remastered 2016)
14. Puhdys – Die Boote der Jugend (Remastered 2016)
15. Puhdys – Lebenszeit
16. Puhdys – Alt wie ein Baum
17. Puhdys – Wilder Frieden
18. Puhdys – Das Buch (Remastered 2016)

CD2:
01. City – Flieg ich durch die Welt
02. City – Amerika
03. City – Vater glaubte
04. City – Sind so kleine Hдnde
05. City – Es ist immer noch Sommer
07. City – z.B. Susann
08. City – Casablanca
09. City – Pfefferminzhimmel
10. City – Am Fenster (Special Version)
11. Silly – Mont Klamott
12. Silly – So ‚ne kleine Frau
13. Silly – Bataillon d’amour
14. Silly – S.O.S.
15. Silly – Verlorne Kinder (Remastered Version 2010)
16. Silly – Bye Bye (Radio-Version)
17. Silly – Halloween in Ostberlin
18. Silly – Traumpaar (Remastered Version 2010)

[collapse]

Dauer: 120 Min. | Format: MP3 | Größe: 360 MB
Download: ★ OBOOM.com ★
Mirrors: anzeigen (3)
Passwort: movie-blog.org

Thema: Musik-Alben | Kommentare (0) | Autor: